Bericht Neue Westfälische

img_5613.jpg

Gesamtschule Quelle als Erfolgsmodell (NW 12.06.)

30 Jahre: Der runde Geburtstag wird mit Festakt, Sponsorenlauf und Schulfest gefeiert. Jedes Jahr mehr Anmeldungen als Plätze. Fünfzügigkeit zwar ein Thema, ist aber noch in weiter Ferne.

Quelle (fxb). Mit einem einstündigen Festakt in der Mensa und einem großen Schulfest feierte die Gesamtschule in Quelle (GSQ) ihren 30. Geburtstag. Ein Rückblick zu Beginn der Veranstaltung präsentierte den geladenen Gästen die Schulgeschichte.

Die GSQ ist eine von vier Bielefelder Gesamtschulen und in vielen Aspekten ein Vorbild. “Alle Kinder in Quelle in einer Schule: das kann nicht klappen – so die Meinung der politischen Gegner vor 30 Jahren”, zitiert Schulleiterin Kirsten Bergmann. Heute zeige sich das Gegenteil. “Ein angstfreies und positives Lernklima ist das, was die Schüler brauchen, daher ist das unser Leitgedanke”, sagt sie. Individuelle Förderung und Standards müssten sich nicht ausschließen.

Bergmann leitet die Schule seit zwei Jahren. Für 920 Schüler und 80 Lehrer ist sie verantwortlich. Weiteres Wachstum ist möglich und gewünscht – aber nur mit einer guten gesamtstädtischen Schulentwicklungsplanung, wie die Schulleiterin zu anderer Gelegenheit gesagt hat.

Die Elterninitiative beschreibt Bergmann an der Schule als groß, außerdem sei die Schule tief im Stadtteil verwurzelt. Goldbeck und Möllertech zählen schon seit vielen Jahren als Partnerfirmen der Gesamtschule. “Wir setzen hier auf einen künstlerischen und technischen Schwerpunkt”, erklärt Bergmann das Modell. Ein regelmäßiger Austausch mit der Partnerschule in Namibia besteht bereits seit 20 Jahren. “Jedes Jahr hat diese Schule mehr Anmeldungen als Plätze”, sagt Torsten Schätz von der Schulaufsicht und lobt damit das Lehrer- und Schulleitungsteam der GSQ. “Schule gestalten – Perspektiven eröffnen” ist das neue Motto. Bezirksbürgermeisterin Regina Kopp-Herr lobt in ihrer Ansprache die Schulentwicklung. Ihre eigenen vier Kinder gingen auf die GSQ, da bleiben auch einige sehr persönliche Worte der Ummelnerin nicht aus.

Einige Ziele hat die Elternschaft dennoch: “Wir wollen den Schulhof für die Jüngeren mit einem Klettergerüst attraktiver gestalten und ihnen damit den Übergang von der Grundschule erleichtern”, sagt Simone Heitmann, Vorsitzende der Schulpflegschaft. Für die Mittelstufe sollen außerdem zusätzliche Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof angeschafft und die Arbeitsräume der Oberstufe medial besser ausgestattet werden. Mit einem Sponsorenlauf am Vortag des Schulfestes sollte bereits ein großer Teil der Kosten gedeckt sein.

Das Verhältnis zwischen Lehrerkollegium und Schülern ist gut. So stellt sich der Lehrerchor beim Festakt auch selbst auf die Bühne und trägt einen Rap vor. Auf dem Schulhof und dem angrenzenden Sportplatz hat jede Klasse einen Stand vorbereitet: Spiel, Spaß und Leckereien im Überfluss. Nicolas Geipel und Onur Ceber, beide einst selbst Schüler der Gesamtschule in Quelle, haben beim Schulfest Catering und Eisstand mit ihren Unternehmen übernommen.