Berufsorientierung an der GSQ

Schon zum dritten Mal wurde die GesamtSchule Quelle mit dem Siegel „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ von der PeterGläsel-Stiftung ausgezeichnet:

Diese Auszeichnung erhielt unsere Schule, weil sie ein durchgängiges Konzept zur Berufsorientierung von Jahrgang 5 – 13 anbietet.

Bis zum Ende der Sekundarstufe 1 bzw. der Sekundarstufe 2 soll sich jeder Schüler/jede Schülerin in einem kontinuierlichen Prozess eine tragfähige berufliche Perspektive erarbeiten, die den individuellen Stärken und Neigungen entspricht. Wir begleiten diesen Weg mit zahlreichen Angeboten und Projekten sowie berufsorientierenden Inhalten im Fachunterricht. Wir bieten umfassende Hilfestellung in der Phase des Übergangs von der Schule in eine Ausbildung oder ein Studium. „Kein Abschluss ohne Anschluss!“ ist dabei das Motto unserer Arbeit.

Hervorzuheben ist die intensive Beratungstätigkeit, die regelmäßig von einer Übergangsmanagerin der REGE und einer Berufsberaterin der Agentur für Arbeit in Zusammenarbeit mit dem schulischen Berufsorientierungsteam durchgeführt wird. Alle SchülerInnen werden ab Jahrgang 9 regelmäßig zum Beratungsgespräch eingeladen oder erhalten auf Wunsch kurzfristig einen Beratungstermin – gern auch mit Beteiligung der Eltern. Die Beratungen finden im „BOB“ statt, dem eigens dafür eingerichteten, modern ausgestatteten Berufsorientierungsbüro.

Als starke Kooperationspartner neben der REGE und der AfA unterstützen die Firmen GOLDBECK und MÖLLERTECH sowie die IHK und die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel die Berufsorientierung an der GesamtSchule Quelle.
Die „Visionsgruppe Berufsorientierung“ unterzieht alle Komponenten unseres Konzepts einer gründlichen Revision hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und entwickelt sie weiter. Denn auch das beste Konzept kommt irgendwann in die Jahre. Neue Ideen werden auf ihre Realisierbarkeit hin überprüft, um dann eventuell das Konzept zu ergänzen und zu verbessern.
Die folgenden Projekte stellen berufsorientierende Schwerpunkte in den einzelnen Jahrgangsstufen der Sekundarstufe 1 dar:

Jahrgang 5:

Traumberufe


Im Rahmen einer Computer-AG formulieren und gestalten die Schüler/innen ihre Vorstellungen zu ihrem Traumberuf und entwickeln so allgemeine Ansprüche an Arbeit und Beruf. Gleichzeitig erlernen sie Grundlagen der Textverarbeitung.

Jahrgang 8:

Potentialanalyse: Die Schüler/innen lernen ihre eigenen Stärken kennen.

Schnupperpraktikum am Arbeitsplatz der Eltern: Drei Tage sammeln die Schüler/innen erste Arbeitswelterfahrungen am Arbeitsplatz der Eltern.

Stadionschule: Kennenlernen unterschiedlicher Berufsfelder im Rahmen eines Projekttages.
Betriebserkundungen 
aller Jahrgangsklassen in Industriebetrieben am Ort

Jahrgang 9:

DASA-Besuch
: Besuch der Deutschen Arbeitsschutzausstellung (DASA) in Dortmund.

Betriebspraktikum I: Produktionspraktikum
: Zu Beginn des 9. Jahrgangs sammeln die Schüler/innen 2 Wochen Erfahrungen im gewerblich-technischen Bereich von Industrie- und Handwerksbetrieben.

Angebote für unterschiedliche Neigungsgruppen (Bethel-Tag, Projekttag „Ausbildungsbotschafter“, Betriebserkundungen bei MöllerTech und Goldbeck).

Betriebspraktikum II: Berufswahlpraktikum
. Am Ende des 9. Jahrgangs erproben die SchülerInnen ihren Berufswunsch in einem 2 ½-wöchigen Betriebspraktikum in einem Betrieb ihrer Wahl.

Jahrgang 10:

Individuelle Angebote 
für Schüler/innen, die eine Ausbildung beginnen wollen (Unterstützung in allen Fragen der Bewerbung, Projekt „Engagement schafft Ausbildung“, Besuch der Berufsinformationsbörse, Kurzpraktika etc.).

Schülerbetrieb Schreibkauf: Berufsorientierendes Angebot für SchülerInnen mit kaufmännischen Interessen.

Zukunftswerkstatt: 
SchülerInnen, die die gymnasiale Oberstufe unserer Schule besuchen werden, nehmen an einer mehrtägigen Zukunftswerkstatt teil. Dort erarbeiten sie sich Grundlagen für die Planung ihrer weiteren schulischen und beruflichen Laufbahn.

Jahrgang 11 – 13: s. Gymnasiale Oberstufe, Orientierung für Studium und Beruf, Bausteine 1–5