Talentscouts

In Deutschland entscheiden oftmals die famili├Ąren Hintergr├╝nde und nicht die vorhandenen Talente ├╝ber den Bildungsweg: w├Ąhrend ca. drei Viertel aller Akademikerkinder studieren, ist dies bei Kindern aus Familien ohne akademische Traditionen umgekehrt: mehr als drei Viertel studieren nicht.
Um unentdeckte Talente zu unterst├╝tzen, die eine akademische Ausbildung bislang nicht in Betracht gezogen haben, beteiligt sich die GSQ am Talentscouting-Programm des Landes NRW. Gemeinsames Ziel der Projektpartner ist eine Entkopplung von Herkunft und Bildungschancen durch die individuelle F├Ârderung von leistungsf├Ąhigen, aber auf verschiedenen Ebenen benachteiligten Jugendlichen auf ihrem Weg in eine passende akademische Laufbahn oder einen anderen ihr Potential aussch├Âpfenden Bildungsweg.
Im Hinblick auf die gro├če Zahl an Studien- oder Berufsm├Âglichkeiten stehen Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler vor der Herausforderung, sich f├╝r einen passenden Ausbildungsweg zu entscheiden. Die Talentscouts stehen ihnen in diesem Prozess zur Seite: sie begleiten die Phase der Studienorientierung, unterst├╝tzen die Phase des Studieneingangs und stehen den Talenten schlie├člich auch im Studium selbst mit Rat und Tat zur Seite.
Das Talentscouting findet einmal pro Monat f├╝r die Oberstufenjahrg├Ąnge statt. Die f├╝r die Bielefelder Schulen zust├Ąndige Talentscoutin Jasmin Schaumburg kommt zu den abgesprochenen Terminen in die GSQ und f├╝hrt ca. 6 jeweils halbst├╝ndige Gespr├Ąche mit interessierten Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern.
Die Terminabsprachen werden vom zust├Ąndigen Betreuer seitens der GSQ organisiert. Dabei wird in Absprache mit den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern Wert gelegt auf eine m├Âglichst kontinuierliche Nutzung, um eine langfristige bestm├Âgliche Unterst├╝tzung zu erm├Âglichen. Die Auswahl der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler f├╝r das Talentscouting erfolgt nach deren W├╝nschen und in Absprache mit den zust├Ąndigen Jahrgangsstufenleitern in der Oberstufe.