Berufsorientierung in JG7

Arm verbinden, WĂŒrfelmontage, Dachpfannen werfen: Am 28.06.2024 waren die Berufsorientierungstage fĂŒr die Jahrgangsstufe 7 des Technikzentrums Minden-LĂŒbbecke e.V. in der Gesamtschule Quelle in Bielefeld. Dabei gab es fĂŒr die SchĂŒler*innen viele Aufgaben zu erledigen, die im Schulalltag sonst eher selten vorkommen.

An 12-16 Stationen konnten die SchĂŒler*innen in jeweils 20 Minuten herausfinden, in welchen beruflichen Bereichen ihre Interessen und Talente liegen. In Kleingruppen absolvierten sie an jeder Station eine Aufgabe aus einem bestimmten Berufsfeld. Dabei mussten zum Beispiel Kabel verbunden, Dachpfannen geworfen, AbstĂ€nde gemessen, ModellhĂ€user gebaut, Teller getragen, Babys gewickelt und Lebensmittel benannt werden. Die Arbeitsproben, Werkzeuge und Materialien waren gendersensibel und migrantengerecht gestaltet.

Alle Ergebnisse von den absolvierten Arbeitsproben wurden mit einem Punktesystem in einen Laufzettel eingetragen. Das sorgte fĂŒr Wettbewerbsstimmung und eine hohe Motivation bei den SchĂŒler*innen.

An jeder Station befand sich eine Fachkraft des Technikzentrums Minden-LĂŒbbecke e.V., die darauf achtete, ob ein Jugendlicher in einem Bereich besonders talentiert war. Diese Ergebnisse wurden in einen Beobachtungsbogen eingetragen und im AbschlussgesprĂ€ch aufgegriffen. Außerdem werden die Laufzettel und Auswertungsbögen zur weiteren Vorbereitung fĂŒr die Berufsfindung genutzt.

In der Zeit von 8.00 bis 13.00 Uhr hatten die Jugendlichen Zeit, alle Aufgaben zu absolvieren, die Berufsfelder zu erproben und sich darĂŒber auszutauschen. Sie konnten somit einen umfassenden Einblick in verschiedene praktische Arbeiten erhalten.

Die SchĂŒler*innen waren von dem Training begeistert. Vielen gefiel es besonders, dass sie aus dem theoretischen Schulalltag rauskamen und praktisch arbeiten durften. Dabei haben sie festgestellt, in welchen Bereichen ihre StĂ€rken und Interessen liegen oder konnten diese vertiefen. Manche Jugendlichen interessierten sich sehr fĂŒr das Handwerk, andere eher fĂŒr die Gastronomie. „Ich fand es cool, um zu sehen, wo man gut ist. Ich habe gemerkt, dass mir Erziehung nicht liegt, eher das Handwerk“ „Ich fand es gut, dass wir so frĂŒh schon verschiedene Berufe kennenlernen. Dann kann man schon eher die Richtung des Praktikums bestimmen.“ „Man konnte viele Sachen ausprobieren und verschiedene Berufe vergleichen.“ Wie auch immer die Neigungen waren, an diesem Vormittag hatten alle viel ausprobiert und außerdem neue Berufe kennengelernt. Den Jugendlichen gefiel, dass sie Einblicke in viele TĂ€tigkeiten gewinnen konnten und sie lange genug Zeit fĂŒr die Aufgaben hatten, sich aber gleichzeitig nicht zu lange mit einer TĂ€tigkeit aufhalten mussten.                                                  

Auch die LehrkrĂ€fte fanden den Tag lohnend: „Es ist toll, dass wir heute das Stationenlernen mit den Berufen bei uns hatten,“ sagte die Lehrerin, Frau Feldmann. „Wir wussten gar nicht, welche Talente fĂŒr die unterschiedlichen Berufe in unseren Kindern stecken.“

Positiv aufgefallen ist auch den SchĂŒler*innen der internationalen Klassen, dass ihre teilweise noch eher geringen Deutschkenntnisse kein Hindernis waren. Sowohl die anderen Teilnehmer*innen, als auch die freundlichen BetreuungskrĂ€fte des Technikzentrums Minden-LĂŒbbecke e.V. haben ihnen alles genau erklĂ€rt und sich Zeit genommen, ausreichend Hilfestellung zu geben.

Am Ende des Trainings war den Jugendlichen klar, dass keine Person alles kann, aber jede/r etwas besonders gut kann. Sie hatten Lust, öfter solche Aufgaben zu machen.

Das Berufsorientierungstraining wird von der Stiftung TalentMetropole Ruhr und der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur fĂŒr Arbeit unter Mitwirkung der GeschĂ€ftsstelle SCHULEWIRTSCHAFT NRW im Bildungswerk der Nordrhein-WestfĂ€lischen Wirtschaft gefördert. Das Team vom Technikzentrum Minden-LĂŒbbecke e. V. fĂŒhrt die Veranstaltung vor Ort durch.