Palmen in Deutschland?

Palmen in Deutschland?

Können Palmen in Deutschland langfristig gut überleben? Diese Frage haben auch wir uns gestellt, als wir vor etwa eineinhalb Jahren das erste Mal die Vorstellung hatten, dass ein Tropischer Garten mit winterresistenten Pflanzen eine besonders schöne Alternative zu den heimischen deutschen Gärten wäre.

Es gibt sicherlich die Option, die Pflanzen in Töpfen zu halten, die im Sommer draußen stehen und im Innenraum überwintern. Doch wir wollten noch ein bisschen weitergehen und haben uns die Frage gestellt, ob es möglich ist, Palmen das ganze Jahr über im Freiland zu kultivieren und diese in den Erdboden zu pflanzen. Nach langer Recherche sind wir auf das Ergebnis gekommen, dass die chinesische Hanfpalme (Trachycarpus Fortunei) bereits in mehreren privaten Gärten überall in Deutschland verbreitet ist. Die Pflanze kommt aus dem Himalaya-Gebiet Nordindiens und ist somit bis zu -15 Grad kälteresistent.

Wir haben als Schülervertreter ein Projekt mit dem Titel ,,Wohlfühloase GSQ” begonnen, bei dem wir eine solche Hanfpalme auf unserem Schulhof auspflanzen und selber pflegen, um zum einen auf die Klimaveränderung aufmerksam zu machen und zum anderen Platz für Veränderungen zu schaffen. Eine solche Pflanze ist hierzulande zurzeit noch ein relativ seltener Anblick. Wer hat in Deutschland schon eine Palme auf dem Schulhof? In Zukunft werden wir die Samen der Pflanze vor der vollständigen Reife abschneiden, um eine Ausbreitung zu verhindern. Wir hoffen auf ein gesundes Leben für unsere Palme. Sie zeigt einmal mehr, dass schnellstmöglich etwas gegen den Klimawandel unternommen werden sollte.

Abdurrahman Eker und Joel Purschian, Jg. 9 GSQ