Verstehen Sie Bahnhof?“ – Ein Theaterstück des 12. Jahrgangs

Nach dem Theaterstück „Wer versteht hier Bahnhof?“ von Thorsten Böhner
Stellen Sie sich manchmal auch die Frage, wer all diese Menschen an den Bahnhöfen immer so sind,
die man dort sieht – und woher sie kommen? Was sie zum Bahnhof führt, was sie belastet und
berührt?
Der Bahnhof ist ein Ort voller lustiger und tragischer Geschichten:
Täglich gehen Menschen ein und aus, der eine rennt, der andere schreit, wieder ein anderer verpasst
seinen Zug oder sucht vergeblich nach seinem Bahngleis. In diesem Gewusel vergisst man manchmal
dann noch die Menschen, für die der Bahnhof wie ein Zuhause ist. Schauen Sie das nächste Mal doch
mal genauer hin!
Am Bahnhof unseres Theaterstücks findet man eine Reinigungskraft und den Stadtstreicher, welche
als Passagiere unterster Klasse behandelt werden. Außerdem findet man dort die alleinerziehende
Mutter und die Prostituierten, welche arme oder respektlose Typen in die Schranke weisen müssen.
Schaut man sich im Bahnhof noch weiter um, so sieht man noch die Politikerin, welche auf einen
Möchtegernschauspieler trifft, einen Ehemann, welcher die Notbremse zieht sowie ein
Muttersöhnchen, welches endlich mal aufwacht und auch zum Zuge kommt. Falls Sie noch weitere
Personen wie die eingebildeten Snobs oder die Wachturmfrau sehen, ist es passiert: Sie sind mitten
in dem Comedystück „Verstehen Sie Bahnhof?“ gelandet.
Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie sich überraschen, welches Ticket Sie gebucht haben und wo es
Sie hinführt!
Während der Vorstellung werden auch Videos gezeigt, die am Hauptbahnhof Bielefeld gedreht
wurden. Wir danken insbesondere dem Team der Bahnhofsmission Bielefeld für die tolle
Zusammenarbeit und die Möglichkeit, deren Arbeit zu dokumentieren. Wir freuen uns, wenn durch
das Theaterstück ihre beeindruckende Arbeit für Menschen in prekären Lebenssituationen mehr
Aufmerksamkeit erfährt.
Der Eintritt zum Theaterstück ist frei. Wir freuen uns aber über Ihre Spende am Ausgang! Die
Spendengelder kommen zur Hälfte der Abikasse des 12. Jahrgangs zugute und zur anderen Hälfte
dem Förderverein der Gesamtschule Quelle zur Finanzierung weiterer Theaterstücke in den nächsten
Jahren.