Woyzeck – Auff├╝hrung des 12. Jahrgangs

„Unseins ist doch einmal unselig in der und der andern Welt, ich glaub, wenn wir in Himmel k├Ąmen, so m├╝ssten wir donnern helfen.“

┬áSch├╝lerInnen des 12. Jahrgangs der Gesamtschule Quelle spielten „Woyzeck“ und pr├Ąsentierten damit ihr Theaterprojekt am Freitag, den 7.6.2024 um 19.00 Uhr. Bei dem Gemeinschaftsprojekt der Kurse f├╝r Kunst (unter der Leitung von Markus Fricke und Maik Hejlek), Musik (unter der Leitung von Peter Penner) und Literatur (unter der Leitung von Marlin Merholz und Anja Mertens) geht es zu Beginn um die Fragen, was das St├╝ck, das 1836 entstanden ist, mit der Realit├Ąt der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler heute zu tun hat: Ist Woyzeck, der Anti-Held, der, der an den ungerechten gesellschaftlichen Verh├Ąltnissen zugrunde geht, f├╝r Sch├╝lerInnen interessant und auch noch gegenw├Ąrtig? Wieso liebt er seine Partnerin Marie, mit der er ein gemeinsames Kind hat, und ermordet sie? Die Sch├╝lerInnen beantworteten diese Fragen auf besondere Art und Weise, indem alle Sch├╝ler und zwei weitere Sch├╝lerinnen des Literaturkurses in die Rolle von Woyzeck schl├╝pften und alle Sch├╝lerinnen mindestens einmal Marie hautnah auf der B├╝hne erlebten: Woyzeck und Marie kann eben jeder sein! Erkennbar blieben Woyzeck und Marie f├╝r den Zuschauer trotzdem durch gleiche Kleidungsst├╝cke. Ausgew├Ąhlte Musikst├╝cke wie „No time to die“ (Billie Eilish), ein vielf├Ąltiges B├╝hnenbild und eine Anzahl von ausdrucksstarken Bildern unterst├╝tzten die Inszenierung auf beeindruckende Weise!